Neu: Fordern Sie eine Rückerstattung Ihrer Ticketkosten bei Flugausfällen aufgrund des Coronavirus. Rückerstattung fordern
Zurück zu Neuigkeiten

Eurowings-Kabinenpersonal will auch nächste Woche streiken

Während der heutige Streik der Eurowings Flugbegleiter noch andauert, kündigt die Gewerkschaft Ufo schon die nächste Streitrunde für nächste Woche an. Dann soll der Ausstand sogar zwei Tage dauern!

Bereits heute, am den Donnerstag den 27.01.2016, streikt das Kabinenpersonal von Eurowings, um der Fluggesellschaft Druck im Tarifstreit zu machen. Während des 24-stündigen Streiks fallen 393 von 551 Flügen, vor allem innerdeutsche, bei Eurowings aus. Auch Flüge von Germanwings, welche zusammen mit Eurowings operieren und teilweise auf dasselbe Personal zurückgreifen, mussten annulliert werden. Insgesamt waren fast 40.000 Passagiere betroffen.

Die meisten Flüge fielen an den Flughäfen StuttgartKöln/Bonn, Berlin, Düsseldorf Airport und Hamburg aus. Die Airline versuchte einen Ersatzflugplan aufzustellen, oftmals wurden den Fluggästen auch Bahnkarten angeboten.

Weitere zwei Tage Streik bei Eurowings

Doch schon heute kündigte Ufo-Sprecher Nicoley Baublies an, auch nächste Woche zum Streik aufzurufen. Wann genau dieser stattfinden soll, wurde noch nicht bekannt gegeben, allerdings soll der Ausstand diesmal zwei Tage dauern.

Grund für den Ausstand ist der Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft nennt das Angebot von Eurowings nicht verhandlungsfähig, außerdem würden "die Arbeitgeber nur Öl ins Feuer" gießen, so Baublies. Die Fluggesellschaft wiederum plant einen Gang vors Arbeitsgericht, um den Streik per Einstweiliger Verfügung zu stoppen.

Germanwings Eurowings flugzeug streik

Auch die Lufthansa-Tochter Germanwings war von dem Streik der Flugbegleiter betroffen.