Zurück zu Neuigkeiten

Niederländer fliegt ins falsche Sydney

Geplant war eine Rundreise durch das sonnige Australien, stattdessen landete der Holländer in einer ostkanadischen Kleinstadt.

Der 18-jährige Milan Shipper wollte vor Beginn seines Studiums noch eine Reise nach Australien machen. Er fand einen Flug von Amsterdam nach Sydney, der deutlich günstiger war als alle anderen: statt 1.000 € hat dieser nur 700 € gekostet. Doch das machte den Teenager noch nicht stutzig, ebenso die Tatsache, dass ein Flug nach Australien über Toronto stattfand. Erst als er beim Umsteigen in Toronto seinen Anschlussflieger sah, wunderte er sich über die kleine Maschine, mit welcher er vermeintlich über den Pazifik fliegen sollte. Der junge Niederländer ging trotzdem an Bord und erkannte seinen Fehler erst, als er auf den Bildschirm vor sich blickte. „Ich sah, dass der Flugplan nach rechts ging, nicht nach links. Das war ungefähr der Moment, an dem ich realisiert habe, dass es ein anderes Sydney ist“, erzählte er CBC Radio. Allerdings kam die Erkenntnis zu spät, denn das Flugzeug befand sich bereits in der Luft.

    ⇒ Lesetipp: Gap Year - Eine Reise Ins Ungewisse

In der kanadischen 30.000-Einwohner-Stadt angekommen wartete die nächste Überraschung, denn für die kommenden Tage war ein schwerer Schneesturm angekündigt. Der Niederländer, der das warme Down Under erwartet hatte, war folglich nicht für das kanadische Wetter ausgerüstet. Ihm blieb nichts anderes übrig als wieder zurück nach Amsterdam zu fliegen, wo ihn sein Vater amüsiert in Empfang nahm.

Kein seltener Fehler

Solche Irrtümer kommen öfter vor als man glauben mag. Laut Shipper sei einer US-Amerikanerin an Bord der gleiche Fehler unterlaufen. Ähnliche Fälle gab es auch 2002, 2008, 2009 und 2010. Die Missverständnisse beschränken sich auch nicht nur auf Sydney, Verwechslungsgefahr bieten zum Beispiel auch die Städte Birmingham, die in Großbritannien sowie im US-Bundestaat Alabama zu finden sind.

Derweil versucht Milan Shipper weiterhin nach Australien zu kommen und sammelt dafür Geld via Crowdfunding, wenn auch mit mäßig Erfolg. Berichten einer australischen Nachrichtenseite zufolge soll aber eine Airline dem Teenager einen Gratisflug ins australische Sydney angeboten haben.

Geschrieben von Flug-Verspaetet.de