Zurück zu Neuigkeiten

Fiktive Fluggesellschaft „Germany Airlines“ betrügt Passagiere

Die Fluggesellschaft „Germany Airlines“ bot über Wochen Flüge an. Doch die Kunden werden, trotz Ticketkauf, den Flug nicht antreten können. Der Grund: Die Airline existiert schlicht nicht! 

Wie ging „Germany Airlines“ vor?

Auf der Webseite der vermeintlichen Fluggesellschaft wurden Flüge nach Pristina, der Hauptstadt des Kosovo angeboten. Diese Flüge sollten am Flughafen Basel-Mülhausen starten und konnten direkt auf besagter Seite gebucht werden. Zwei Tage vor dem geplanten Abflug wurden die Kunden informiert, dass der Flug storniert würde und sie nicht zum Flughafen kommen sollten. Das Angebot, entweder das Geld zurück erstattet zu bekommen oder auf einen anderen Flug umgebucht zu werden, war jedoch nichts weiter als eine Ablenkung.

Kein Wunder: Denn „Germany Airlines" existierte zu keinem Zeitpunkt wirklich und bei dem gesamten Angebot handelt es sich um einen Betrug. Laut betroffenen Kunden seien die angeblichen Betreiber nun nicht mehr zu erreichen. Die Website ist inzwischen offline und auch die angegebene Telefonnummer nicht mehr in Betrieb.

Wie betroffene Kunden am besten vorgehen

Ob die Kunden in diesem Fall Ihr Geld zurück bekommen ist äußerst fraglich. Zwar hat die Reklamationszentrale Schweiz mittlerweile Anzeige wegen Betrugs gestellt und den Fall der Polizei gemeldet, aber noch ist unklar, wer hinter der erfundenen Airline steckt. Betroffenen wird trotzdem dazu geraten, eine Anzeige aufzugeben. Wurden die vermeintlichen Tickets per Kreditkarte oder PayPal gezahlt, sollte geprüft werden, ob sich die Zahlung rückgängig machen lässt.

Experten wiesen darauf hin, dass "auch mit größter Sorgfalt nicht festzustellen war, dass es sich um eine fingierte Firma handele". Der Auftritt sei sehr professionell gestaltet gewesen.