Zurück zu Neuigkeiten

Aggressiver Flugbegleiter sorgt für Tränen an Bord

Erneut macht eine amerikanische Fluggesellschaft mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Ein Flugbegleiter von American Airlines wird beschuldigt, sich einer Mutter mit Kind auf dem Arm aggressiv verhalten und sie sogar geschlagen zu haben.   

Nur wenige Wochen, nachdem Polizisten einen Fluggast gewaltsam aus einer überbuchten Maschine der Fluggesellschaft United Airlines gezerrt haben, sorgt diesmal ein Stewart  von American Airlines für einen unangenehmen Zwischenfall. Was dieser nicht wusste: eine Passagierin, die sich ebenfalls an Bord des Flugs 591 nach Dallas befand, filmte den Vorfall:

Es ist eindeutig zu erkennen, dass die Mutter in Tränen aufgelöst ist. Grund für die Auseinandersetzung zwischen Flugbegleiter und Passagierin soll laut newsjs ein zusammengeklappter Kinderwagen gewesen sein, den die Mutter unerlaubt mit an Bord gebracht haben soll. Nach einer hitzigen Diskussion soll der aufgeregte Flugbegleiter ihr den Wagen aus der Hand gerissen und das Kleinkind dabei nur knapp verfehlt haben.

"Ich hätte Sie platt gemacht"

Aufgrund dieses Vorfalls ist in dem Clip außerdem zu erkennen, wie sich weitere Passagiere einmischen und nach dem Namen des betroffenen Flugbegleiters fragen. „Hätten Sie das mit mir probiert, hätte ich Sie sofort platt gemacht.“, äußert ein verärgerter Mitreisender. Ähnlich aggressiv antwortet der American Airline Mitarbeiter mit den Worten „Probieren Sie es doch. Schlagen Sie mich. Sie haben doch keine Ahnung, worum es hier geht."

Die Reaktion der Airline

Mit diesen Worten reagierte die amerikanische Fluggesellschaft auf den Zwischenfall: „Was wir auf diesen Videos sehen, entspricht nicht unseren Werten und der Art, wie wir unsere Kunden behandeln wollen.” Die Mutter erhielt für sich und ihre beiden Kinder ein Upgrade auf die erste Klasse. Des Weiteren wurde die an dem Zwischenfall beteiligte Crew inklusive des aggressiven Flugbegleiters vom Dienst suspendiert. Das negative Bild in der Öffentlichkeit bleibt allerdings bestehen. 

Geschrieben von Flug-Verspaetet.de