Zurück zu Neuigkeiten

Ein Selfie für den Check-in

Bald soll eine Gesichtserkennung das Einchecken schneller und sicherer machen. Ab Juni dieses Jahres wird dieses neue Verfahren erstmals in Südamerika getestet. 

Brasilien macht es vor: Die Fluggesellschaft Gol Linhas Aéreas testet ab Juni den Check-in per Selbstporträt. Über die App der brasilianischen Fluggesellschaft können sich die Passagiere mit ihren persönliche Daten und ihrem Gesicht einmalig registrieren. Zur Bordkarte gelangen die Fluggäste dann mit einem Selfie. Durch das Foto erkennt das System, ob es sich um den richtigen Fluggast handelt. Bisher lief die Authentifizierung größtenteils über den Buchungscode ab. Diese sechsstellige Nummer stellt laut Experten allerdings ein Sicherheitsrisiko dar. Auch wer die Buchungsnummer gerade nicht zur Hand hat, kann dann per Selbstporträt einchecken. Insgesamt soll das neue System den gesamten Boarding-Prozess beschleunigen und sicherer machen.  

Plötzlicher Bartwuchs verboten

Das Aussehen der porträtierten Fluggäste muss weitestgehend unverändert bleiben. Das Gesicht darf nicht durch Bartwuchs, Schönheitsoperationen oder ähnlichem verändert werden. Gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Exame erklärt Marketingchef Mauricio Parise, man arbeite auch an der Umsetzung der Technologie für die Check-in-Automaten, die Schalter und die Webseite.

Auch in anderen Ländern wird der Check-in per Selfie getestet, wie etwa in Brisbane und Amsterdam. Der Markt für biometrische Systeme wächst. Im Sicherheits-, als auch im Marketingbereich existiert ein großes Interesse für die Gesichtserkennung. Kritisch erörtert werden muss hierbei allerdings noch die Frage des Datenschutzes. 

Geschrieben von Flug-Verspaetet.de