Zurück zu Neuigkeiten

Schon wieder ein Zwischenfall bei Air Berlin

Schon wieder macht die krisengebeutelte Airline Air Berlin Negativ-Schlagzeilen. Nachdem die Insolvenz der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft bekannt wurde, ist Air Berlin jetzt erneut in den Medien. Sie ließen einen 13-jährigen Jungen allein am Flughafen in Mallorca sitzen.

Laut MoPo sollte der 13-jährige Schüler allein mit dem Flugzeug von Palma de Mallorca zurück nach Berlin fliegen. Nach einer Woche Ferien, die er mit einer Freundin seiner Mutter dort verbracht hatte, wollte der Junge zurück nach Hause fliegen. Doch die Airline ließ ihn am Airport sitzen, das Flugzeug flog ohne ihn zurück nach Berlin.

Der Grund für diesen Vorfall: Die Kreditkarte, mit der die Mutter des Jungen den Flug bezahlt hatte, wurde von Air Berlin als „nicht sicher“ eingestuft. Die Mutter versteht das Problem nicht und beteuerte, dass es beim Buchen des Fluges mit der Kreditkarte kein Problem gegeben habe. Jetzt hofft Sie, dass Air Berlin die 200 Euro für den Flug nicht abgebucht hat – Aufgrund der Insolvenz der Airline wären diese wahrscheinlich verloren.

 

    ⇒ Lesen Sie hier alle wichtigen Infos zur Insolvenz von Air Berlin

 

Air Berlin erklärte auf Anfrage von Bild, dass es zu Problemen kommen könne, wenn der Name des Kreditkarteninhabers und der des Reisenden keine oder nur sehr wenig Ähnlichkeit aufweise. Die Airline will dem Fall weiter nachgehen. Die Mutter hat unterdessen einen neuen Flug für ihren Sohn gebucht. Dieses Mal aber mit Lufthansa.