Neu: Fordern Sie eine Rückerstattung Ihrer Ticketkosten bei Flugausfällen aufgrund des Coronavirus. Rückerstattung fordern
Zurück zu Neuigkeiten

Streik der SAS-Piloten geht weiter

 

Auch heute Montag und Dienstag müssen sich Reisende gedulden. Piloten der skandinavischen Airline SAS streiken auch Anfang dieser Woche. Die Tarifgespräche mit der Gewerkschaft wurden vergangenen Freitag abgebrochen.

So hat SAS angekündigt, am heutigen Montag und Dienstag bis zu 1200 Flüge zu streichen. Betroffen sind davon rund 110.000 Reisende auf Inlandsflügen, innereuropäischen Verbindungen und auch auf Langstreckenflügen.

Worum geht es?

Seit Freitag befinden sich rund 1400 Piloten der Fluggesellschaft SAS im Streik. Sie wehren sich gegen schlechte Arbeitsbedingungen und wollen höhere Gehälter. Bezüglich der Bezahlung argumentiert der schwedische Arbeitgeberverband hingegen, dass die Gehälter mit ca. 8.700, - € im Monat bereits hoch seien und sie daher keinen zusätzlichen 13% zustimmen können. Von Seiten der Gewerkschaft wird jedoch betont, dass den Piloten bessere Arbeitsbedingungen wesentlich wichtiger wären. SAS-Piloten fehle die Kontrolle darüber, wie und wo lange sie eingesetzt werden.

    ⇒ Lesen Sie auch: Was sind meine Fluggastreche bei einem Streik?

Auch Flüge von/nach Deutschland sind betroffen

Auf dem SAS Flugplan stehen auch einige Deutschland Verbindungen. So fliegt die Airline beispielsweise regelmäßig von Kopenhagen nach Hamburg, Frankfurt und nach München sowie von Stockholm nach Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart und nach Düsseldorf. Auch Oslo wird von München und Berlin angeflogen. Falls Sie einen Flug mit SAS gebucht haben, dann sollten Sie Ihren Flugstatus hier regelmäßig checken.

 


Kundenbewertungen auf Trustpilot für Flug-Verspaetet.de