Weltrekorde der Luftfahrtindustrie: The sky knows no limit

Für viele von uns ist eine Reise mit dem Flugzeug mittlerweile etwas Alltägliches. Der technische  Fortschritt hat die Welt miteinander vernetzen und die Menschen hoch in den Himmel getragen. Doch das war nicht immer so und es gibt immer wieder Menschen, die an die Grenzen gehen – ihnen ist dieser Artikel gewidmet!

Die längste Serie ohne Verspätung

Man kann es kaum glauben, aber eine US-amerikanische Airline hat es tatsächlich geschafft: Seit ihrer Gründung vor fast 29 Jahren, bis hin zu ihrer Auflösung im Mai 2018 kam es bei Baltia Airlines weder zu einer Verspätung, noch zu einer Annullierung! Klingt unglaublich, ist aber wahr. Denn an der Geschichtees gibt einen Haken: Die Fluggesellschaft hat noch nie auch nur einen Passagier befördert! Der Grund dafür ist simpel, denn die Airline hat nie die nötige Zertifizierung zum Fliegen erhalten! Dieses sehr unprofitable Geschäft mit einem geschätzten Verlust von über 100 Millionen Dollar wird wohl nie ganz in Vergessenheit geraten! 

Die längste Karriere als Pilot

Colonel Clarence Cornish (1898-1995) war insgesamt 77 Jahre und 212 Tage Pilot. Diese lange Karriere begann im Mai 1918 und dauere bis zum Dezember 1995. Man kann sagen, er flog wirklich bis zuletzt, denn 18 Tage nach Beginn seines fliegerischen Ruhestands verstarb der Colonel.

Das erste Flugzeug mit einem Motor

Auch wenn Cornish die längste Karriere als Pilot hatte, der erste war er nicht. Denn der erste richtige Flug fand vor über 100 Jahren statt, als Orville Wright 1903 Geschichte schrieb und mit einem selbstgebauten Flugzeug ganze 37 Meter weit flog! Er wurde dabei von seinem Bruder und Co-Piloten Wilbur begleitet. Das Flugzeug Flyer I wurde übrigens von den Gebrüdern Wright liebevoll „The Whopper Flying Machine“ genannt.

Der erste Flugbegleiter

Heinrich Kubis aus Deutschland war der erste Flugbegleiter – zumindest der erste, bei dem diese Information gesichert ist. Er bediente die Passagiere an Bord des DELAG Zeppelins LZ-10 „Schwaben“ im März 1912. Zuvor arbeitete er in berühmten Hotels wie dem Carlton in London und dem Ritz in Paris. Später war Kubis außerdem einer der Überlebenden des Absturzes des Zeppelins „Hindenburg“!

Zu Beginn der Luftfahrtgeschichte war das Bedienen der Passagiere übrigens ausschließlich ein Job für Männer. Die erste Stewardess, Ellen Church, sollte erst 1930 folgen.

Die höchste Geschwindigkeit eines Flugzeugs

1976 stellten die beiden Piloten Eldon W. Joersz und George T. Morgan Jr. einen Rekord auf, als sie die Geschwindigkeit von 3.530 km/h erreichten. Dabei flogen die beiden Piloten, die in der Beale Air Force Basis in Kalifornien stationiert waren, eine Lockheed SR-71 Blackbird.

Würde man diese Geschwindigkeit über eine längere Zeit aufrecht erhalten, könnte man die Strecke von New York nach Los Angeles in nur knapp über einer Stunde zurücklegen!

Die meisten Passagiere auf einem Flug

1.135! So viele Passagiere befanden auf dem Flug einer Boeing 747-200 von Addis Ababa (Äthiopien) nach Israel. Der Flug fand im Zuge der Operation Solomon statt. Dabei wurden am 24. Mai 1991 äthiopischen Juden nach Israel evakuiert.

Ausgelegt ist die Maschine eigentlich nur für 480 Passagiere… Besonders erstaunlich ist, dass das Flugzeug mit 1.135 Passagieren startete, aber aufgrund von zwei Geburten während des Fluges mit 1.137 Passagieren landete!

Das größte Flugzeug

Die Anthony An-225 Mriya ist mit 640 Tonnen offiziell das größte (und schwerste) Flugzeug der Welt. Die Maschine ist ungefähr so schwer wie zwei Boeing 747 oder fünfeinhalb Blauwale!

Die größte Störung des Flugverkehrs durch ein Klimaereignis

Viele Leser werden sich vermutlich an dien Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull auf Island im April 2010 erinnern. Ein Ereignis, dass weltweit Reporter in Schwierigkeiten brachte, da der Name wirklich nicht einfach richtig auszusprechen ist. Abgesehen davon führte er auch bei sehr vielen Flugpassagieren zu Problemen, denn aufgrund des Vulkanausbruchs mussten über 100.000 Flüge annulliert werden – Weltrekord!

Entschädigung für ausgefallene Flüge

Auch wenn die Passagiere beim Ausbruch des Eyjafjallajökull leider leer ausgingen und keine Kompensation bekamen, da es sich um eine nicht beeinflussbare Naturkatastrophe handelte, so steht Fluggästen bei einem Flugausfall in den meisten anderen Fällen eine Entschädigung zu. Je nach Flugdistanz kann diese bis zu 600 Euro betragen.

Eine Forderung ist auch noch 3 Jahre rückwirkend möglich. Mit Hilfe unseres Entschädigungsrechners kann man einfach und unverbindlich herausfinden, ob ein Anspruch besteht:

 

Wir hoffen, dass euch der Beitrag über die Weltrekorde in der Luftfahrt gefallen hat. Um mehr zu erfahren, folgt uns doch auf Facebook, Instagram oder Twitter!