6 Gründe, warum Sie die Entschädigung besser nicht selbst fordern sollten

Sein Recht selbst erstreiten – das kann gut gehen, aber auch zu Schwierigkeiten führen. Das gilt auch bei dem Versuch, seine Entschädigung bei einer Flugverspätung oder einem Flugausfall von der Airline einzufordern. Drei Gründe, weshalb es sich lohnt, Flug-Verspaetet.de einzuschalten.

1. Juristisches Fachwissen, -Jargon und Ausflüchte

Es gibt einige rechtliche Situationen, in denen man auch als “Normalbürger” ohne juristisches Fachwissen einfach zurechtkommt. Schwer wird es in dem Moment, in dem man es mit einer EU-Verordnung zu tun hat, von der man noch nie gehört hat. Besonders schwierig wird es, wenn man mit geschultem Fachpersonal der Fluggesellschaft argumentieren muss, um sein Recht durchzusetzen. Diese haben täglich mit Passagieren zu tun und nutzen allerlei Kniffe und kompliziert klingende Fachbegriffe, um eine Entschädigungszahlung zu verhindern.

Ein Beispiel: „Der Flug war aus operationellen Gründen, die während einer früheren Verbindungen entstanden sind, verspätet.“ Was dies genau bedeutet und ob dadurch wirklich das Recht auf Entschädigung verfällt, ist für den Passagier schwer zu überprüfen. In unserem Expertenteam bei Flug-Verspaetet.de arbeiten Juristen, die sich bestens im Passagierrecht auskennen und genau wissen, wenn sich die Airlines nur hinter Fachtermini verstecken.

Es ist allerdings nicht nur der Fachjargon, sondern auch die Ausflüchte und Begründungen der Airlines, die es dem Passagier schwer machen, seinen Anspruch durchzusetzen. Diese können von Nachtflugbestimmungen über Wetterbedingungen weit variieren – glücklicherweise kennt Flug-Verspaetet.de all diese Tricks und hält die entsprechenden Komponenten stets im Auge.

2. Der große Zeitaufwand und viel Arbeit

Wenn man weiß, wie der Hase läuft, lassen sich Dinge deutlich schneller regeln und der E-Mail-Verkehr schnell bearbeiten. Wer sich allerdings noch in die Thematik einarbeitet muss, kostet es einiges an Zeit und Mühe, um zu demselben Ergebnis zu kommen. Gerade bei der müßigen Kommunikation mit der Fluggesellschaft kann einige Zeit ins Land gehen – und aus Monaten wird schnell ein Jahr. Auch das gehört zur Taktik der Airlines: Befindet sich nur der Name eines Passagiers auf der Forderung, kann diese leicht ignoriert werden. Ist der Absender jedoch eine auf Fluggastrechte spezialisierte Firma, die im Namen des Kunden handelt, ist das Risiko, ein solches Schreiben unbeantwortet zu lassen, schon wesentlich höher. Bei Flug-Verspaetet.de schaffen wir es, die meisten Ansprüche innerhalb weniger Wochen zur Auszahlung zu bringen und ersparen unseren Kunden somit einen kräftezehrenden und nervenaufreibenden Prozess.

Ganz abgesehen davon ist Flug-Verspaetet.de in 9 verschiedenen europäischen Ländern aktiv, unterhält dort direkte Kontakte zu Fachanwälten und kann durch ein internationales Team auch die Kommunikation mit ausländischen Fluggesellschaften deutlich vereinfachen.

War auch Ihr Flug verspätet und Sie wollen wissen, ob Sie ein Recht auf Entschädigung haben? Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Entschädigungsrechner:

 
 

 

3. Der Trick mit den Gutscheinen

Häufig kommt es vor, dass die Passagiere, die auf eigene Faust eine Entschädigung durchsetzen wollen, von der Fluggesellschaft ignoriert werden oder eine negative Antwort erhalten. Sind sie hartnäckig, kommt es aber schon mal vor, dass die Airline "aus Kulanz" einen Gutschein für den nächsten Flug anbietet. Besser als nichts, denken sich dann viele und nehmen den Gutschein an.

Dabei gibt es allerdings gleich mehrere Probleme: Erstens gilt dieser Gutschein nur eine bestimmte Zeit und ist teilweise an nur schwer einhaltbare Bedingungen geknüpft – und natürlich gilt er nur für diese eine bestimmte Fluggesellschaft. Zweitens, und das ist entscheidend, verliert man mit der Annahme eines Gutscheins jedes Recht auf eine weitere Entschädigung!

Bei Flug-Verspaetet.de ist das Verfahren beim Angebot eines Gutscheins transparent geregelt: Sollte die Airline einen solchen anbieten, informieren wir unsere Kunden darüber und geben eine Empfehlung, ob sich die Annahme lohnt. Letztendlich liegt die Entscheidungsgewalt aber immer beim Kunden!

    ⇒ Lesen Sie auch: Warum man keine Fluggutscheine als Entschädigung annehmen sollte

4. Verwirrend: Der Unterschied zwischen Erstattung und Entschädigung

Viele Passagiere, die selbstständig eine Entschädigung fordern, kennen nicht den Unterschied zwischen einer Erstattung und einer Entschädigung – und das nutzen die Fluggesellschaften aus!

Bei einem Flugausfall oder wenn die Verspätung mehr als 5 Stunden dauert, hat man das Recht, vom Flug zurückzutreten und die Ticketkosten zurückzufordern. Dabei handelt es sich um eine (Rück)erstattung. Diese muss, unter der Einhaltung von gewissen Kriterien, in jedem Fall geleistet werden, selbst wenn ein außergewöhnlicher Umstand vorlag.

Die Entschädigung hingegen ergibt sich aus der EU-Fluggastrechteverordnung. Auf sie kann man unabhängig von der einer möglichen Erstattung einen Anspruch haben. In Gewissen Konstellationen ist sogar beides möglich!

Problematisch wird es dann, wenn die Fluggesellschaft nur die Ticketkosten zurückerstattet und der Passagier davon ausgeht, dass dies alles sei, was ihm zustehe. Flug-Verspaetet.de kennt den Unterschied zwischen Erstattung und Entschädigung genau und weiß, in welchen Situationen dem Passagier was zusteht. Wir stellen sicher, dass Sie nicht nur mit einem Teil des Geldes abgespeist werden!

5. Berücksichtigung der Extrakosten

Sollte ein Flugausfall oder eine lange Verspätung eine Weiterreise erst am nächsten Tag ermöglichen, so muss die Fluggesellschaft (eigentlich) für ein Hotel sorgen. Auch der Weg dorthin und zum Flughafen zurück muss organisiert werden. Geschieht dies nicht, so müssen zumindest die Kosten dafür erstattet werden!  Heben Sie daher immer alle Belege auf.

Die Übernahme der Kosten verweigern die Airlines allerdings häufig, sodass guter Hilfe notwendig wird. Ein weiter Trick: Die Fluggesellschaft versucht die Summe für die sogenannten Unterstützungsleistungen mit der Entschädigung zu verrechnen. Dies ist nicht zulässig – beides muss getrennt voneinander betrachtet werden..

Flug-Verspaetet.de nimmt solche Extrakosten mit in die Forderung auf und kann genau sagen, ob die Airline dafür zahlen muss – und fordert dies dann auch ein!

6. Lieber keine schlechte Erinnerungen 

Fliegen ist für die meisten von uns noch immer ein Luxus und kann gemeinsam mit dem Urlaub das Highlight des Jahres sein. Umso mehr ärgert man sich, wenn man von einer Flugverspätung betroffen ist und stundenlang am Flughafen warten muss. Im schlimmsten Fall zieht sich der ungewollte Aufenthalt sogar noch über Nacht und der ganze Urlaub wird in ein schlechtes Licht gerückt.

Um die schlechten Erinnerungen und den Stress so gering wie möglich zu halten, kümmert sich Flug-Verspaetet.de um Ihren Anspruch. Ärgern Sie sich nicht noch weiter über die Flugverspätung und die Hinhaltetaktiken der Fluggesellschaft, sondern reichen Sie einfach und unkompliziert ihren Anspruch ein und freuen Sie sich in kürzester Zeit über die Entschädigung auf Ihrem Konto!